Huawei P20 Pro. Es ist nicht alles Gold was glänzt

Nun war es also soweit.

Mein Mobilfunk Vertrag stand zur Verlängerung an. Nach kurzer Übersicht über die aktuellen Modelle auf dem Markt stand es fest:

Über 1000 Euro für das Flaggschiff der Firma Samsung ist mir zu teuer. Auch wenn mein Provider die Geräte subventioniert. Trotzdem hätte es noch über 400 Euro gekostet.

Ich als Fotograf konnte nicht widerstehen und musste mir das viel beworbene Flaggschiff von Huawei zulegen. Das besondere daran ist die 40 Megapixel Triple-Cam. Diese verspricht nicht nur eine hohe Auflösung sondern auch eine hohe Lichtausbeute bei schwierigen Lichtverhältnissen. Nicht dass ich auf eine tolle Kamera beim Smartphone angewiesen wäre.  Ich fotografiere  eigentlich als selbstständiger Fotograf mit einer digitalen Spiegelreflexkamera.  Aber ich dachte „Wer weiß,  vielleicht kann man trotzdem mal ein besonderes Fotoprojekt mit der Huawei Cam umsetzen.“ Die Samsung-Cam hat mich allerdings diesbezüglich schon verwöhnt, das man man nicht anders sagen. Also schauen wir mal …

Vorgestern kam das Huawei an und gestern habe ich einen Tag lang damit verbracht es einzurichten. Hier mein erster Bericht nach einem Tag Nutzung

Positiv:

  • Das Wiederherstellen aller Programme inklusive 2 GB WhatsApp Daten aus GoogleDrive war schnell und problemlos
  • toller schneller und zuverlässiger Fingerabdrucksensor. Mein Samsung hatte da gelegentlich Schwächen wo ich manchmal gezwungn war, doch über die PIN zu entsperren
  • Akku-Laufzeit: Habe gestern den ganzen Tag immer wieder viel damit gearbeitet, ein Hörbuch mit fast 3 Stunden gehört (Display aus, über Kopfhörer) und vieles auf meine Bedürfnisse angepasst und konfiguriert. Fazit nach der verhältnismäßig intensiven Nutzung: das Handy hat 14 Stunden durchgehalten. Mein Samsung hätte schon lange schlapp gemacht. Der Akku im Huawei hat ja auch immerhin eine riesige Kapazität von 4000 mAh
  • Aufladen des riesigen Akkus war in 90 Minuten erledigt
  • Tolles Display
  • schnelle Reaktion
  • Aufgrund des AMOLED Display können auf dem ausgeschalteten Display Uhrzeit und Hinweise über eingegangene Nachrichten eingeblendet werden. Der Rest des Displays ist aber aus. LED Displays wie z.B. das Huawei P20 können das nicht, weil sie ein LED Display haben. Das Besondere am AMOLED: Es kann bestimmte Pixel einschalten, während die anderen dunkel bleiben. Besitzer eines Handys mit LED Display können sich zwar eine App zuzulegen, die diese Funktion simuliert. Wer aber genau hinsieht (im Dunkeln gut sichtbar), der wird merken, dass diese Apps das komplette Display immer einschalten und die nicht benötigten Pixel schwarz leuchten lassen (eher grau). So hat man die Funktion simuliert, aber das komplette Display bleibt in immer an.
  • Zeitlupe funktioniert gut im Video  Aber so wie ich gesehen habe gehen nur kurze Videos und nur in 720p.
Neutral / noch nicht entschieden:
  • die Aufnahmen der 40 Megapixel Kamera sind … wie soll ich sagen: anders. Ja, tolle Auflösung. Aber: Die Fotos wirken vom Look her eigentlich so auf mich, als hätte jemand mit einem extremen Photoshop-Filter gespielt und die Kontrast-Regler dabei maximal hochgeballert… ich weiß noch nicht, was ich davon halten soll, sicher kann man diese Funktion abstellen…. ich muss erst mal im Alltag sehen, wie ich mich daran gewöhne bzw. wie die Kamera in Standard-Lichtsituationen reagiert. Ich werde nochmal berichten.
Negativ:
  • das Streaming auf den Samsung Smart TV funktioniert von Huawei zu Samsung nicht so gut wie von  Samsung zu Samsung..irgendwie war das zu erwarten. Es war immer bequem, am Handy durch Youtube zu navigieren und dann am TV zu schauen. Früher bei Samsung hieß diese Funktion „Smart view“ .  Bei Huawei heißt das nun „mirror share“ . Stream das Video, aber der Ton bleibt stumm. Ja  Man kann eine Funktion in Youtube nehmen um das Abspielen des gewünschten Videos auf der Youtube App des Smart TV anzustoßen. Das ist dann aber kein wirkliches Streaming.
  • Offenbar muss man beim Huawei P20 Pro mehr als bei anderen Herstellermodellen auf das Display aufpassen, es scheint dem folgenden Bericht nach schnell zu brechen: https://www.notebookcheck.com/UEberraschend-Huawei-P20-Pro-versagt-im-Bend-Test.301690.0.html
  • Es ist es zudem etwas schade, dass die PC-Software HiSuite von Huawei Im Vergleich zu Samsungs Software Sidesync nicht die selben Features mitbringt. Bei Sidesync wird das Display am PC angezeigt (man kann die Anzeige auch ins Querformat drehen) und dann das Handy am PC ganz normal bedienen (Maus und Tastatur). Für denjenigen, der z.B. gerne vieles schreibt (whatsapp) ein feature, welches man sicgher schmerzlich vermissen wird. Huawei’s HiSuite zeigt das Display lediglich an. Bedienen könnte man es über ein gesonderetes Set Tastatur und Maus (Bluetooth oder über eine Huawei Mate Dock). Das ist unnötig unkompliziert, kostet zusätzlich Geld und kein Mensch will dauernd Tastatur und Maus tauschen, um zwischendurch mal von Windows zum Handy zu wechseln um dort was einzuteilen. Auch die Übernahme der Windows Zwischenablage eine Android App funktionierte beim Samsung fast ohne Ausnahme problemlos.

Fazit

Das Huawei P20 Pro ist ein tolles Gerät. Dass das Display s leicht brechen soll, ist für mich jetzt erst mal nicht ganz so schlimm. Meine Smartphones fristen ihr Darsein sowieso stets in einer Tasche… Safety first!

Ich hoffe jedoch  dass Huawei bei der HiSuite nachbessert. Ein Feature, welches ich wirklich schmerzlich vermisse.

2 Gedanken zu „Huawei P20 Pro. Es ist nicht alles Gold was glänzt

    • alexmannheim Autor des BeitragsAntworten

      Hallo Kurt, Speicherkarten unterstützt das Gerät leider nicht. Aber es hat intern 128 GB. Davon sind wohl bei einem „frischen “ Gerät noch ca 116 GB frei (Also knapp 12 GB für Android selbst und bereits vorinstallierte Standardprogramme). Nach Recovery aller meiner eigenen Apps bin ich bei aktuell noch 105 GB die ich verwenden kann. Sollte reichen bis ich ibn 2 Jahren mein neues Handy bekomme 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.